Details - Galabau Josef Beyer Ibbenbüren - Garten- und Landschaftsbau für Gewerbe, Privat und Öffentliche Kunden

Galabau Beyer Logo

Artikel

19.03.2015

In Stein gemeißelte Anerkennung für langjähriges Engagement

GaLaBau-Fachunternehmen Beyer seit 50 Jahren im Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau NRW

Ibbenbüren/Wuppertal (pcw). Für eine inzwischen 50 Jahre währende Mitgliedschaft im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Nordrhein-Westfalen ist die Josef Beyer GmbH & Co. KG aus Ibbenbüren ausgezeichnet worden. Die Geschäftsführer Johannes Beyer und Andreas Beyer konnten in Wuppertal die Ehrenurkunde nebst Sandsteinplatte mit dem gemeißelten Signum des Berufsstandes aus den Händen des Verbandspräsidenten H. Christian Leonhards entgegen nehmen. Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1960 von Gärtnermeister Josef Beyer. Das Unternehmen entwickelte sich rasch zu einem führenden Betrieb im nördlichen Münsterland, wobei dessen Einzugsbereich weit darüber hinausgeht. Als eine herausragende Gartenanlage ist der Barockgarten des Schlosses Nordkirchen zu nennen, den die Ibbenbürener Experten für Garten und Landschaft im Auftrag des Finanzministeriums des Landes NRW erstellt haben. Inzwischen führen die Brüder Dipl.-Ing. Johannes Beyer und Betriebswirt Andreas Beyer als zweite Generation das Unternehmen. Die Firma zählt heute mehr als 15 Mitarbeiter. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit stehen die Planung, Ausführung und Pflege von Gartenanlagen für private Kunden sowie für Außenanlagen öffentlicher und gewerblicher Auftraggeber. Darüber hinaus gelten sie als Spezialisten für den Sportplatzbau wie auch für Biotope und vegetative Verkehrsanlagen, beispielsweise bepflanzte Lärmschutzwände.

Für seinen Personalstamm setzt das Fachunternehmen seit Jahren auf Fachkräfte aus der eigenen Nachwuchsförderung: Seit 1973 ist es als Ausbildungsbetrieb anerkannt. Mehr als 100 Schulabsolventen begannen seither in der Firma eine Berufslaufbahn als Landschaftsgärtner oder -gärtnerin. Wie H. Christian Leonhards verdeutlichte, haben die langjährigen Mitgliedsunternehmen durch ihr kontinuierliches Verbandsengagement dazu beigetragen, dass der GaLaBau NRW heute eine politisch wirksame Interessenvertretung darstellt. Seinen Worten zufolge liefern die vergangenen Jahre zahlreiche Beispiele für eine erfolgreiche Verbandsarbeit. Dazu gehört, dass es weiterhin Landesgartenschauen in NRW gibt – wie im vorigen Jahr in Zülpich im südwestlichen Rheinland sowie 2017 in Bad Lippspringe in Ostwestfalen. Ebenfalls auf die Verbandsarbeit der Landschaftsgärtner zurückzuführen ist, dass Privatleute auch ihre Kosten für Gartenpflege gegenüber dem Finanzamt steuermindernd ansetzen können – und damit ebenso wie Aufwendungen für Handwerkerleistungen für die Hausinstandhaltung.