Garten
Tipps

Gartentipps

Helios

Bäume mit Zukunft:

klimatolerante Gehölze für den Garten

Im letzten Jahr war es wieder deutlich spürbar: Das Klima verändert sich und bringt neue Wetterextreme mit sich. Das bestätigt auch der Deutsche Wetterdienst (DWD), der 2020 als das zweitwärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen einstuft. Die Sonne schien häufig, die Böden trockneten aus, vor allem im Frühjahr fehlte wichtiger Regen … Im bebauten Raum sind die Auswirkungen des Klimawandels am stärksten zu spüren: Die Temperaturen liegen deutlich über denen auf dem Land, da sich die Gebäude, Straßen und Plätze tagsüber aufheizen und die höheren Temperaturen an ihre Umgebung abstrahlen. Fachleute sprechen in diesem Zusammenhang vom „Urban Heat-Island-Effekt“.

Zünsler

Pflanzen und der Klimawandel

„Die klimatischen Veränderungen stellen uns Menschen vor besondere Herausforderungen, aber auch viele Pflanzen leiden unter der Hitze und Trockenheit“, erklärt Paul Saum vom Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) e.V. „Ein Blick in die städtischen Parks, Alleen oder den eigenen Garten zeigt das deutlich: Gehölze, die sich teilweise schon über Jahrhunderte hinweg als wichtige Elemente der Gartengestaltung etabliert haben, stehen mittlerweile enorm unter Stress. Sie werfen frühzeitig ihr Laub ab oder vertrocknen.“ Hinzu kommen Krankheiten und Schädlinge aus anderen Teilen der Erde, die sich hierzulande ausbreiten und erheblichen Schaden anrichten, wie die Kastanienminiermotte aus Süd-Ost-Europa, die vor allem die weißblühende Roßkastanie (Aesculus hippocastanum) befällt und so sehr schwächt, dass auch andere Krankheiten leichtes Spiel haben. Ebenfalls in aller Munde ist der aus Asien stammende Buchsbaumzünsler, dessen Raupen zu Kahlfraß an den Buxus-Gehölzen führen und den landesweiten Bestand der uralten Kulturpflanze stark reduziert haben.

Liquidambar styraciflua - Amberbaum

Robust und tolerant

Doch nicht alle Gehölze leiden gleich stark unter den neuen klimatischen Verhältnissen. Einige Sträucher und Bäume kommen mit den Klimaveränderungen deutlich besser zurecht. Der Grund: Sie sind extremere Bedingungen aus ihren natürlichen Lebensräumen gewohnt. In solchen Fällen spricht man von klimatoleranten oder auch klimarobusten Gehölzen. Diese sollen die heimischen Arten ergänzen und für wichtige Abwechslung in Natur und Stadt sorgen. Vielfalt ist hier das Motto. Auf diese Weise soll ein großer Ausfall an Bäumen verhindert werden, wenn ein neuer Schädling oder eine neue Krankheit auftritt. Denn setzt man auf eine große Anzahl verschiedener Gehölze statt auf eine einheitliche Bepflanzung, ist das Risiko eines großen Schadens deutlich verringert. 

„Es wird viel zu diesem Thema geforscht – sei es für die Aufforstung von Wäldern oder das Pflanzen von Allee- und Parkbäumen. Die Listen mit Arten und Sorten, die sich hierzulande für die Zukunft empfehlen, werden immer länger“, erklärt Paul Saum vom BGL. „Vor allem für den Privatgarten ist das Sortiment von robusten Gewächsen vielfältig und abwechslungsreich. Dort herrschen im Vergleich zur Fußgängerzone oder dem Straßenrand bessere Standortbedingungen – kein Streusalz im Winter, weniger verdichteter Bodenraum durch parkende Autos, kein Hundeurin – daher geht es Hausbäumen meist besser, weshalb sie auch das veränderte Klima besser verkraften.“

Cercis siliquastrum (Judasbaum)

Bäume mit Empfehlung

Für kleine Gärten raten Landschaftsgärtner zum Beispiel zum Zierapfel (Malus). Er hat sich bei Hitze und Trockenheit in den letzten Jahren als hart im Nehmen erwiesen. Er ist mit seinen rotleuchtenden Früchten ein wahrer Hingucker im Garten und außerdem ein willkommener Futterlieferant für Wintervögel. Auch der Judasbaum (Cercis siliquastrum) ist ideal. Er stammt aus dem Mittelmeerraum und verträgt von Natur aus hohe Temperaturen. Er bleibt relativ klein und erfreut im Frühling mit pinkfarbenen Schmetterlingsblüten und im Herbst mit einer goldgelben Laubfärbung. Die Maulbeere (Morus) kommt ebenfalls mit Hitzeperioden bestens zurecht, trägt schmackhafte, gesunde Beeren und fasziniert mit einem etwas knorrigen Wuchs und verschiedenen Blattformen in einer Krone – von herzförmig bis nierenförmig. Auch der Amberbaum (Liquidambar) wächst langsam, ist hitzerobust und kommt sogar mit kurzzeitigen Überschwemmungen bestens zurecht. Daher gilt er nicht nur als guter Hausbaum, sondern auch als Stadtbaum mit Zukunft. Schmückend ist er obendrein: Die sternförmigen Blätter leuchten im Herbst in einer breiten Palette an Orange- und Rottönen bis hin zu Violett. 

Gartenbesitzer, die sich ein robustes Gehölz wünschen oder eine ausgefallene, große Pflanze ersetzen möchten, sollten sich am besten mit einem Landschaftsgärtner zusammen tun. Der Profi kennt ein breites Sortiment an klimarobusten Bäumen und hilft, die richtige Wahl für den entsprechenden Standort und Gartenstil zu treffen. Weitere Informationen gibt es auf www.mein-traumgarten.de. 
BGL

Malus domestica - Apfelbaumblüte

Frühling heißt: Nix wie raus!

Der Garten erweitert die Wohnfläche

Frühling ist nicht gleich Frühling: Nicht einmal was den Beginn der Jahreszeit angeht, gibt es eine eindeutige Ansage. Der astronomische Frühlingsanfang ist am 1. März, der kalendarische am 21. März und der phänologische, also der vom Entwicklungsstand der Pflanzen abhängige, ist dreigeteilt: Der Vorfrühling liegt im Zeitraum vom Blühbeginn der Schneeglöckchen und der Haselnuss bis zur Reife der Salweidenkätzchen. Dann folgt der Erstfrühling (Forsythie, …) bis schließlich mit der Blüte der Apfelbäume und des Flieders der Vollfrühling beginnt. So genau aber wollen die meisten Gartenbesitzer es gar nicht wissen. Sie freuen sich, dass es abends wieder spürbar länger hell ist, dass hin und wieder die Sonne schon angenehme Wärme spendet, dass morgens wieder Vögel zwitschern … und dass der Garten mit den ersten Blüten aus dem Winterschlaf erwacht ist.

Prunus

Fenster und Türen auf und …

… raus ins Freie! So schön es war, im Winter am Ofen zu sitzen, zu lesen und zu faulenzen, der Frühling lässt uns wieder aktiv werden. Mit den wärmenden Sonnenstrahlen kommt auch das sogenannte Frühlingsgefühl. Die ultravioletten Strahlen des Sonnenlichts regen unter anderem die Durchblutung, den Stoffwechsel und den Hormonhaushalt an, der Frühling lässt sein blaues Band … Wir freuen uns an den ersten Zwiebelblühern, am Austrieb der Sträucher und dem kraftvollen Wachstum der Stauden. Die frische Luft vertreibt den Wintermuff und wir genießen es, wenn die Terrassentür einmal offen stehen kann. Überhaupt die Terrasse: Das erste Sonntagsfrühstück draußen im Garten ist herrlich! Sehr angenehm auch, dass es nun abends wieder länger hell ist. Am frühen Abend noch einmal durch den Garten zu schlendern und dem ersten Blütenduft nachzuspüren ist im besten Sinne entspannend. Glücklich lauschen wir den Rufen der gen Süden ziehenden Kraniche und Wildgänse: Es wird Frühling!

Liquidambar styraciflua - Amberbaum

Gartenleben

Für Kinder bietet der Garten die Möglichkeit zu Sport und Spiel ohne die Beschränkungen des Hauses. Kaum gibt es die ersten warmen Tage, wollen Kinder am liebsten gleich kurze Hosen anziehen und barfuß laufen …Ob Sandkasten, Versteckspiel, Fußball, Federball oder auch nur in den Himmel starren – all das ist im Kinderzimmer nicht möglich. Aber auch für die Eltern ist der Garten eine willkommene Erweiterung der Wohnfläche, denn jetzt wird das Leben immer mehr nach draußen verlegt. Draußen feiern, draußen essen, draußen kochen, draußen lesen, … das Draußen-Zimmer wird dabei immer komfortabler. Die entsprechenden Möbel und Einrichtungen gehören heute zum Garten ebenso wie auch technische Hilfsmittel, die die Gartenarbeit erleichtern. Mähroboter sorgen für stets gepflegte Rasenflächen ohne Lärm oder Mühe zu machen. Auch automatische Bewässerung – getrennt gesteuert je nach Bedarf für Rasen- und Beetflächen – ist inzwischen alles andere als ungewöhnlich. Dafür spricht nicht zuletzt, dass die professionell geplanten Systeme weniger Wasser verbrauchen als das herkömmliche Gießen. Für den Einbau von neuen Techniksystemen sollten sich Gartenbesitzer an die professionellen Landschaftsgärtner wenden, sie können die notwendigen Installationen so verlegen, dass sie nicht auffallen oder stören und den Garten optimal versorgen. Es bietet sich an, die Gartenbeleuchtung gleich mit zu planen und die Stromleitungen in den gleichen Graben zu verlegen.

Spaten - pala

Appetit auf Gartenarbeit

Nicht zu vergessen sind die vielen Gartenbesitzer, denen es im Frühling wieder in den Fingern juckt, weil sie im Garten arbeiten wollen: Da werden Laubreste von den Beeten geharkt, erste Unkräuter gezupft, Äste geschreddert und vielleicht schon Kräuter und Gemüsejungpflanzen gesetzt. Aber auch für die Aktiven unter den Gartenbesitzern gibt es interessante Arbeitserleichterungen. „Vor allem ältere Gartenbesitzer schwärmen heute vom Gärtnern in Hochbeeten. So müssen sie sich nicht mehr bücken und können bequem alle notwendigen Arbeiten erledigen. Außerdem wachsen die Pflanzen darin oft besser als im gewachsenen Boden“, so Wolfgang Groß vom Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. (BGL) in Bad-Honnef. Seit einigen Jahren ist ein Trend hin zur Kombination von Zier- und Nutzgarten festzustellen. „Die Ernte aus diesen Flächen soll dabei nicht die Familie ernähren, aber es ist für viele Gartenbesitzer reizvoll, mit Stolz die Produkte der eigenen Gartenarbeit frisch auf dem Tisch zu genießen“, so der Experte. Weitere Informationen unter www.mein-traumgarten.de.

BGL